Zurück zur Übersicht

Peer Gynt

nach Henrik Ibsen
dreams, lies, silence & I

Das Stück befindet sich im aktuellen Spielplan.

Premiere: 28.06.2019

Regie: Bastian Heidenreich, Stephan Mahn

Spielstätte: stellwerk weimar

Peer, du lügst!“ sagt seine Mutter. Und tatsächlich sind seine phantastischen Geschichten nur schwer zu glauben, obwohl er behauptet dass doch alles wahr sei. Ist es möglich dass er auf einem wilden Bock den Gendingrad übersprungen hat? Peer verlässt sein Zuhause und begibt sich auf einen rasanten Egotrip. Eine Suche beginnt. Aber wonach eigentlich? Glück? Sich selbst? Reichtum? Dem Sinn des Lebens? Er trifft Trolle, wird Kaiser, findet sich in einem Irrenhaus wieder, erleidet Schiffbruch und versucht den Tod auszutricksen. Die Geschichte von Peer Gynt ist ein irres Märchen aus: Poesie, Phantasie und Philosophie. Ein unbändiger Versuch Freiheit zu erlangen. Eine sehnsuchtsvolle Suche nach dem eigenen Kern. In Zeiten des: „Sei du selbst, sei authentisch!“ beschäftigen sich die sieben Spieler*innen ausgehend von der Figur des Peer mit den Fragen: Wer bin ich? Wie bin ich, und wie will ich sein?

Regie: Bastian Heidenreich, Stephan Mahn
Bühne: Philipp Münnich
Kostüm: Sara Drasdo
Musik:Bastian Heidenreich, Philipp Münnich
Technische Einrichtung: Philipp Münnich, Rafael Ecker
Theaterpädagogische Begleitung: Sophie Weigelt
Es spielen: Charlotte Arendt, Janek Deußing, Leah Faßbender, Advaita Kästner, Victoria Kerl, Anna Lorber, Selina Müller