von Evan Placey, deutsch von Frank Weigand

Von niemandem fühlt er sich verstanden, nur bei den fleißigen kleinen Tieren findet er Zuflucht und Ruhe. Manchmal summen die Bienen auch in Billys Kopf und zwar viel schneller, als er hinterher kommt. Er möchte gar nicht anders sein als die anderen, möchte still sitzen, sich benehmen und damit die Erwartungen, die an ihn gestellt werden, erfüllen. Aber manchmal muss er springen, rennen, schreien und kann sich nicht bremsen. Seine eigenen Gedanken rennen ihm davon. Immer ist er irgendwie anders als die anderen. Er bekommt die Diagnose ADHS. Eltern, Lehrkräfte und Ärzt:innen sind überfordert. Wollen immer etwas von Billy, schließlich sogar, dass er Tabletten schluckt. Dabei wünscht sich Billy nur ihre Anerkennung, vor allem die von seinem Papa, dem Imker. Der ist aber weg von zu Hause und kümmert sich nicht mehr um seinen Sohn. Also muss Billy besonders gut auf die Bienen aufpassen.

Das erste Klassenzimmerstück des stellwerk erzählt vom Anderssein und zeitgleich davon, wie wir uns alle darin wiederfinden. Es stellt in Frage, was eigentlich normal ist und wie richtiges und falsches Verhalten aussieht. Erzählt mit Tempo und Witz, dynamisch und spielerisch, lässt es die Schüler:innen eintauchen in die phantastische Welt in Billys Kopf.

Im Anschluss an jede Aufführung folgt eine theaterpädagogische Nachbereitung, beides zusammen nimmt eine Doppelstunde ein. Vorstellungstermine können individuell vereinbart werden – schreiben oder sprechen Sie uns einfach an. Kontakt per E-Mail: theaterpaedagogik@stellwerk-weimar.de.

Foto: Agnes Weidenbach

gefördert durch das Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung

Aufführungsrechte bei Felix Bloch Erben GmbH & Co. KG, Berlin