Was bedeutet Wildnis? Mit welchen Sehnsüchten und Ängsten blicken wir auf sie? Wie klingt, riecht und schmeckt sie? Wer sucht die Wildnis, und warum?

Ausgerüstet mit Kamera, Mikrofon, Rucksack und Laptop begeben sich drei jugendliche Spielerinnen auf die Suche nach dem Draußen-Sein. Alleine und zusammen, in einem Urwald und vor der Haustür, im digitalen und urbanen Raum, im ganz Kleinen und ganz Großen konfrontieren sie sich mit dem, was als Wildnis gilt. Dabei fragen wir uns in Videokonferenzen, im Probenraum, auf Exkursion und in einer Textwerkstatt, was die Vorstellung einer menschenleeren und versteckten Gegenwelt mit uns macht – gibt es dieses unberührte Draußen überhaupt? Oder ist Wildnis vielleicht eher im Drinnen zu finden?

In kleinen Gruppen sucht das Publikum auf dem Gelände der Schwungfabrik nach Spuren. Schritt für Schritt führen diese weiter ins Draußen und hinein in die eigenen Gedanken, Erfahrungen und Gefühle.

Verlauft euch nicht! Wir treffen uns im Camp.

Fotos. Matthias Pick

gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Thüringen