Zurück zur Übersicht

Von einem der auszog, die Freiheit zu finden

Premiere einer Werkpräsentation frei nach Fassbinders "Katzelmacher"

Premiere: 12.10.2016

Regie: Regine Heintze

Spielstätte: stellwerk Weimar

Man trifft sich, Erich, Franz, Gunda, Helga und andere am Bahnhof, einzeln, paarweise, tauscht Meinungen aus, wird aggressiv, ödet sich an, langweilt sich; ein in sich abgeschlossenes Vorstadtrevier. Alles hat seine Richtigkeit bis der Flüchtling aus Syrien in ihre Welt einbricht und mit seinem „nix verstehen“ aggressive Reaktionen dem Fremden gegenüber hervorruft. Die Männer schlagen ihn zusammen…

„Wenn das Mitgefühl verschwindet, kommt die Schamlosigkeit zu großen Auftritten.“(Regine Sylvester, Berliner Zeitung)

Fassungslosigkeit über solche Vorgänge, die man aus der Presse kennt, haben das Interesse von jungen Akteuren aus dem stellwerk an der literarischen Vorlage geweckt. Sie fragen sich, woher kommt diese Aggressivität? Was passiert mit Menschen, die sich vom „Fremden“ bedroht fühlen und was sind die Aufgaben einer zivilisierten Gesellschaft, sich dieser Situation zu stellen.

Mit unserem theatralen Angebot, wollen wir mit allen ins Gespräch kommen.
Wie kann ein neues gesellschaftliches Miteinander aussehen, in einer sich stark verändernden Welt?
Der europäische Gedanke muss neu gedacht werden.

es spielen:

Felix Meister, Linda Petheö, Sarah Lübke, Roman Stamboski, Simon Martini, Anna Epp, Rafael Sabino und Amr Kamel

Regie: Regine Heintze
Bühne: Mila Van Daag
Kostüme: Andrea Wöllner
Video: Arian Wichmann