Zurück zur Übersicht

Spielzeiteröffnung

Wir eröffnen mit Euch die Spielzeit 2016/17! Freut Euch auf spannende und vielseitige Inszenierungen, Projekte, Werkstätten und die Auslobung des stellwerk-Staates!

Das Stück befindet sich im aktuellen Repertoire und kann auf Wunsch gebucht werden.

Premiere: 21.08.2016

Spielstätte: stellwerk Weimar

Gedankliche Ausrichtung zum Spielzeitmotto:

Willkommen in der BÜHNENREPUBLIK STELLWERKISTAN!

Laut kürzlich veröffentlichter Sinusstudie von 2016 möchten Jugendliche sein wie alle, Mainstream ist hoch im Kurs, keine Abgrenzung, keine Provokation bestimmt die Jugendgeneration von heute, sondern die Sehnsucht nach Geborgenheit und Dazugehörigkeit in einer globalisierten Welt. Alle sind unglaublich tolerant und streben nach einer Gesellschaft kultureller Vielfalt. (Sinusstudie, 2016)

Doch wer bestimmt, wenn alle bloß dazu gehören wollen?

… Und damit starten wir ein Experiment, das die Freiheit von Versuchsanordnungen zulässt und gleichzeitig konsequentes Umsetzen ermöglicht:

Für die Spielzeit 2016/2017 lassen wir in einem Planspiel die BÜHNENREPUBLIK STELLWERKISTAN entstehen, die sich mit den Ansprüchen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen an ein zukünftiges gesellschaftliches Leben auseinandersetzen wird.

Der Theaterraum wird zum Forschungslabor, in dem Utopisten auf die Suche nach Antworten auf folgende Fragen gehen: In welcher Welt wollen wir in Zukunft leben? Was braucht es dafür? Welche Strukturen gibt sich der Staat im Inneren und mit welchen Themen tritt er in die Außenpolitik/anderen Staaten gegenüber (wie tritt er nach Außen auf)?

Die wichtigste Frage aber lautet: Wie viel wollen wir dafür wirklich riskieren?
Die Antwort kann gleich gegeben werden: ALLES!

In der BÜHNENREPUBLIK STELLWERKISTAN gilt als höchste Maxime das RISIKO. Wir stehen für Entsicherung statt Versicherung. Wir werden Handeln statt Reden und die einzige falsche Entscheidung, die man treffen kann, ist die, keine zu treffen. In Inszenierungen, Projekten und Werkstätten werden wir zu Aktionisten mit großem Mut zum Scheitern, Lust auf Provokation, Kühnheit und Risikofreude.

Was passiert, wenn alle, auch das Publikum, plötzlich mitbestimmen dürfen oder sich vielleicht eine Gegenbewegung gründet? Werden wir neue Erfolgsmodelle entwickeln?

… am Ende der Spielzeit ziehen wir Bilanz!