Zurück zur Übersicht

Princes Of Provinces II Konzert

knarzig-kratziger Indierock

Premiere: 14.04.2018

Regie: P.o.P

Spielstätte: stellwerk Weimar

In Weimar verwurzelt, kreieren Princes of Provinces eine Melange aus Lyrics mit Spass am Schmerz, knackig-knusprigem Schlagwerk, kernigem Bass, einer Velourtapetenwand aus Schmirgelgitarren und einer bellenden Stimme, die meint was sie zu wissen scheint.

Endlich ist es soweit, Princes of Provinces lassen ihr zweites Album „SPATTER BOX“ von der Leine. Drei Jahre nach dem Debüt „NUMBERS IN PROGRESS“ ist der Sound rauer und das Songwriting hat einige Schubladen mehr: 100% Eigenregie, 0% radiooptimierte Kompromisse.

SPATTER BOX zielt auf den Moment ab, Spuren von Erkenntnis, das Knistern in der Steckdose, Fetzen von Kneipengesprächen, das Leben im Kreisverkehr. Die Lyrics befinden sich stets im Reflektionsprozess zwischen Ego und Welt, zünden bildhafte Leuchtfeuer an und verblüffen in ihrer Interpretationsvielfalt.

Die Weimarer Band:

Princes of Provinces besteht aus dem Sänger Bastian Heidenreich, dem Gitarristen Tobias Rosenau, dem Bassisten Robert Zawatzki und dem Schlagzeuger Philipp Münnich. Sie sind seit 7 Jahren im erdigen Indierock-Kosmos unterwegs und bewegen sich stilistisch igendwo zwischen den frühen Bloc Party und Kings of Leon. Alles ist hausgemacht, sie schreiben ihre Songtexte selbst, komponieren und arrangieren in Eigenregie. Mit den Erfahrungen aus dem ersten Album „Numers in Progress“, welches im professionellen Studio entstand, gingen sie mit ihrem zweiten Album einen Schritt weiter und gleichzeitig auch einen Schritt zurück – zum Urspruch. Die Bandmitglieder zogen sich in eine einsame Waldhütte zurück, schrieben, komponierten und produzierten – ein Inspirationsmoment, welcher sich auf dem neuen Album wiederfindet.

Das Konzert wird eröffnet mit der Vorband „Electric Turtles“

Das Garage-Duo aus San Francisco und Leipzig liefert eine Energie und ein kreatives Tempo ab, das seinesgleichen sucht. Die Band besteht seit 2016 und veröffentlichte bereits zwei EPs, sechs Musikvideos, 24 Songs. Sie tourten bereits in Israel und Kalifornien.
Es ist nur folgerichtig, dass sich das Dresdner Indie-Label UNDRESSED RECORDS die Jungs schnappte und 2017 unter Vertrag nahm. 2018 soll dort ein Debüt-Album erscheinen.
Ihre musikalischen Einflüsse sind „Rage Against The Maschine“, „White Stripes“ und „Black Keys“.
Hier dreht sich nichts um Klischees, es dreht sich alles um die Musik. Und das aber so richtig.

Foto: Marius Luhn