Zurück zur Übersicht

Die Revolution und ihre Enkel

Ein dokumentarisches Theaterprojekt auf den Spuren des »real existierenden Sozialismus«

Das Stück befindet sich im aktuellen Spielplan.

Premiere: 28.08.2017

Regie: ongoing project

Spielstätte: stellwerk Weimar

Vor nunmehr 30 Jahren verschwand die DDR – fast über Nacht. Der ehemalige Grenzstreifen, der Ost und West voneinander trennte, ist heute längst von Grün überwuchert. Doch kann man die Vergangenheit einfach so abschütteln? Wer erinnert sich noch daran, wie es damals wirklich war? Wer zeichnet heute welches Bild vom Leben in der DDR, und welche Erinnerungen geben diejenigen, die sie noch selbst erlebt und in ihr gelebt haben, weiter?

Diese Fragen sind Ausgangspunkt des autobiografischen Theaterprojekts »Die Revolution und ihre Enkel«, bei dem Jugendliche aus Weimar, die nach der Jahrtausendwende geboren wurden, auf der Bühne stehen. Im Dialog mit ihren Eltern und Großeltern wollen sie herausfinden, wie das Leben in der DDR, wie die sozialistische Arbeitswelt und das Verhältnis der Geschlechter, das Bildungssystem und sein Erziehungsideal, Kunst, Kultur und Medien, aber auch der Überwachungsstaat die Menschen geprägt haben. Welche Rolle spielte der mit der Gründung der DDR formulierte Anspruch, gemeinsam eine gerechtere Gesellschaft aufbauen zu wollen, für jede*n Einzelne*n? Wer hat an dieses Ziel tatsächlich geglaubt, wer hat wann seinen Glauben daran verloren? Und von welcher Gesellschaft träumen wir heute?

Die Begegnung der verschiedenen Generationen wird begleitet und angeleitet von dem Künstlerkollektiv ongoing project, das sich 2009 am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Universität Gießen gegründet hat und seit einigen Jahren in Leipzig und Berlin arbeitet. Schwerpunkt aller Arbeiten von ongoing project ist die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Fragen und die Kritik an bestehenden Verhältnissen.

Konzeption
stellwerk weimar e.V., ongoing project

Regie & Dramaturgie
ongoing project

mit:  Corinna Deibel,  Hannah Deibel,  Claudia Dunse,  Isolde Malkowski,  Johanna Wagner

sowie weitere Gesprächspartner*innen: Shanghai Drenger, Anke Heinrich,
Ronja Margarethe Heinrich, Ekkehard Kiesewetter, Jakob Menkens

Produktion: stellwerk weimar e.V., Kunstfest Weimar

Förderung
Thüringer Staatskanzlei, Stadt Weimar

Foto: Candy Welz