Zurück zur Übersicht

Die neuen Leiden des jungen W.

Von Ulrich Plenzdorf

Inszenierung in Kooperation zwischen dem DAS Jugendtheater e.V. - im stellwerk und dem Deutschen Nationaltheater Weimar

"Ich Idiot wollte immer der Sieger sein."

Premiere: 29.04.2014

Regie: Janek Liebetruth

Bühnenbild: Janek Liebetruth und Lucian Patermann

Spielstätte: stellwerk Weimar

Inszenierung in Kooperation zwischen dem DAS Jugendtheater e.V. – im stellwerk und dem Deutschen Nationaltheater Weimar

„Ich Idiot wollte immer der Sieger sein.“

Die Geschichte von Edgar Wibeau, der die Lehre schmeißt, von zu Hause abhaut, sich ein Leben ohne Jeans nicht vorstellen kann und wie einst Goethes Werther in eine verheiratete Frau verliebt ist, war das Kultbuch der 70er Jahre schlechthin. Die Lebensgeschichten voller Ungeduld, Aufbegehren und Lebenshunger fesseln bis heute: von Menschen, die sich behaupten oder anpassen, von der einzigen Liebe oder der Unfähigkeit zu lieben, von euphorischen Aufbrüchen oder gescheiterten Lebensentwürfen, vom Wert der Freundschaft und von auseinanderbrechenden Familien.

Acht junge SpielerInnen des stellwerks und ein Schauspieler des DNT erkunden gemeinsam die Lebenswirklichkeit der Jugend damals und heute. Im Fokus stehen die Suche nach Perspektiven und nach der Unsterblichkeit des eigenen Ichs in der modernen multimedialen Welt. Regisseur Janek Liebetruth lässt Goethes Werther in die Haut Wibeaus schlüpfen, den unsere jungen Protagonisten wiederum ganz in die Gegenwart des Jahres 2014 beamen.

Regie: Janek Liebetruth,
Bühne: Janek Liebetruth/Lucian Patermann
Kostüme: Andrea Wöllner,
Dramaturgie: Otto A. Thoß,
Video: Lucian Patermann
Theaterpädagogik: Steffi Heiner

es spielen: Claudia Dunse, Marie Dziomber, Leah Faßbender, Advaita Kästner, Cora Kneisz, Leon Obendorf, Gillian Budenz, Georg Schollän und Mark Pohl –  in einer Umbesetzung, Krunoslav Šebrek (DNT)