Zurück zur Übersicht

Das Ding

von Philipp Löhle
Eine musikalische Inszenierung zum Thema Globalisierung.

Premiere: 07.02.2015

Regie: Steffi Heiner/Otto A. Thoß

Bühnenbild: Phillip Rubner

Spielstätte: Studiobühne DNT

Inszenierung in Kooperation zwischen dem  stellwerk-junges Theater Weimar  und dem Deutschen Nationaltheater Weimar

„Und das Ding denkt, wenn es wirklich so ist, dass es immer wieder von vorn beginnt, dann ist das noch lange nicht zu Ende. Das alles hier.“

Alles hängt zusammen, wir erfahren es täglich, wenn wir Nachrichten sehen, im Supermarkt einkaufen oder »googlen«. Philipp Löhle macht aus dieser Tatsache ein Theaterstück, in dem eine Baumwollflocke (das »Ding«) eine Weltreise antritt und beobachtet, wie afrikanische Baumwollpflücker von Beat, einem Ökofreak, zum artgerechten Anbau von Baumwolle animiert werden und dabei im Waffengeschäft landen; wie sich die chinesischen Jungunternehmer Li und Wang mit dem Vertrieb von Soja ein »zweites Standbein« aufbauen und damit die rumänische Schweineproduktion in Schwierigkeit bringen; und wie Katrin durch Internetstriptease eine Beziehungskrise mit Thomas auslöst, der dabei ins Visier von Li gerät, da dieser sich unsterblich in Katrins Webauftritt verliebt und eine Waffe von Beat erstanden hat… Wieviel Handlungsspielraum bleibt jedem in diesem grotesken Globalisierungsreigen eigentlich noch?

Diese Schauspielproduktion erarbeiten wir mit Jugendlichen im Alter von 15 bis 23 Jahren.

Es spielen:
Friedrich Bahr
Samuel Döring
Leah Faßbender
Leoni Klinger
Michelle Kolberg
Elisabeth Marx
Mieke Müllerschön
Ramon Specker
Taso Stefanidis
Johann Zumbült

Kartenwünsche bitte direkt über das DNT Weimar