Zurück zur Übersicht

Bombenfrau

von Ivana Sajko

Das Stück befindet sich im aktuellen Spielplan.

Premiere: 24.05.2018

Regie: Regine Heintze

Bühnenbild: Mila van Daag

Spielstätte: stellwerk weimar

aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Der Text ist ein langer innerer Monolog, ein gehetzter Gedankenstrom einer Terroristin unmittelbar vor der Tat.

Gedanken einer namenlosen Figur, die sich zu Höherem bestimmt fühlt, die sich schon in großen Lettern in der Zeitung stehen sieht, die sich aber noch fragt, ob ihre Tat Selbstmord, oder heroischer Akt ist, sich aber schon längst mit der Bombe verschmolzen wähnt. Sie bewegt sich zwischen Wahnsinn und Weltrettungsfantasien. Immer wieder reißen sie Skrupel aus ihrem geplanten Vorhaben. Sie versucht sich vorzustellen, was man mit 12 Minuten und 36 Sekunden tun würde, aber “…es gibt keinen Ausweg”. Am Ende sprengt sie sich in die Luft.

Marie-Luisa Müller-Rochholz, die Spielerin der “Bombenfrau”, gibt dieser zerrissenen Figur, in einem symbolischen Käfig agierend, Form und Leben. Sie erkämpft sich deren Konflikte und wankt zwischen Mut und Zweifeln.
Sie führt uns an die Grenze des Verstehbaren …

Ivana Sajko, geboren 1975, studiert in Zagreb Dramaturgie und Philosophie. Seit einem Jahr lebt sie in Berlin. Sie schreibt Theatertexte und Romane. Die aggressive Energie ihrer Figuren ist auffällig. Sie kanalisiert darin wohl ihren eigenen Zorn. Sie sagt:“ Sich mit leichten Themen zu beschäftigen, finde ich angesichts der gegenwärtigen Lage unanständig und unpassend. Ich entwerfe meist Charaktere, die nicht sonderlich talentiert, clever oder mutig sind und zeige sie in ihrem Kampf um die Welt.” In der „ Bombenfrau“ verbindet sie den fiktiven Monolog der Attentäterin nebst Bombenticken zu einer verstörenden Collage.

es spielt: Marie-Luisa Müller-Rochholz

Regie: Regine Heintze
Bühnenbild: Mila van Daag
Kostüm: Andrea Wöllner
Audio/Video: Arian Wichmann

Foto: Tina Wagner, Matthias Pick

 

Stückrechte:
VERLAG DER AUTOREN GmbH & Co.KG
Taunusstraße 19, 60329 Frankfurt am Main
E:Mail: theater@verlagderautoren.de
www.verlagderautoren.de