Hacking Bauhaus

100 Jahre Bauhaus. Das Jubiläum feiert die Verbindung von Funktionalität und Kunst. Heute bedienen wir alltäglich funktional designte Oberflächen. Ist dabei die Kunst abhanden gekommen?
Wir wollen die Alltagsgegenstände auf den Kopf stellen und damit Kunst machen! Taugt ein Toaster als Instrument? Wie werden Nudelsieb und Schreibtischlampe zur Diskokugel? Mit dem Gamepad steuern wir ein digitales Orchester, wir lassen das Licht auf unsere Bewegung im Raum reagieren und je lauter wir ins Mikrofon brüllen, um so größer und bunter werden die Farbkleckse auf der Projektion.
Technik wird neu verkabelt, Programmcodes lassen sich umschreiben. Das Bastelpotential ist groß. Mit diversen Sensoren im Gepäck hacken wir technische Geräte, entwickeln ungewöhnlichen Methoden sie zu bedienen und versuchen damit alles zu steuern was wir finden können.
Am Ende steht eine szenische Installation, die das Publikum auffordert sie zu benutzen. Technik mit den Funktionen ausgestattet Kunst zu schaffen.

Regie: Jonas Feller / Jens Schmidt
Premiere: 22.2.2019
für 10 Spieler*innen von 13 – 16 Jahren
Probenauftakt: in den Herbstferien
Probenzeiten: 1-2 Probenwochenenden monatlich, Intensivproben in den Winterferien