Das Forschungslabor öffnet seine Tore

Das Forschungslabor „BÜHNENREPUBLIK STELLWERKISTAN“ öffent seine Tore und zeigt seine Halbjahresarbeiten.

Seit Beginn der Spielzeit (August 2016) haben die jungen Theatermacher des stellwerks die „Bühnenrepublik Stellwerkistan“ ausgerufen. Stellwerkistan im Weimarer Hauptbahnhof öffnet seine Pforten und zeigt am 28.01.2017 ab 11:00 Uhr für die Präsentation die Halbjahresarbeiten aller Theaterwerkstätten.
Ein halbes Jahr wurde der Theaterraum zum Forschungslabor, in dem Utopisten (die Kinder und Jugendlichen in den Theaterwerkstätten) auf die Suche nach Antworten auf folgende Frage gegangen sind: In welcher Welt wollen wir in Zukunft leben?

Somit haben sich die 7-10jährigen im Theaterkurs mit Grenzen und Grenzenaustesten beschäftigt. Neben ihrer Suche nach Antworten im Theaterkurs durften sie für zwei Monate die Regierung von Stellwerkistan übernehmen. Es entstand eine Monarchie. Sie erließen zwei Gesetze, die für alle Bürger bis heute gelten.

  1. In Stellwerkistan ist alles erlaubt!
  2.  Jeder Bürger muss mindestens einmal am Tag ein Spiel spielen.
    „Schöne neue Welt!“ – Der Mensch ist nur da ganz frei, wo er spielt, wusste auch schon Friedrich Schiller 1801.

Der Kinderkurs der 8-12jährigen beschäftigte sich mit Wahrnehmung und Bewegung, im Besonderen mit der Fragestellung: Wie können Situationen durch Bewegung verändert werden? Als Fazit ziehen Sie: „Wir sind Spezialisten für Körper, stark sein, Beobachtung und cool sein.“ Dieser Kurs übernimmt ab 28.01.2017 die Regierungszeit für die nächsten zwei Monate.

Darf ein Kind Ministerpräsidentin werden und was würde sich dadurch verändern? Dies fragten sich die 10-14jährigen. Es entstand im Probenprozess eine Kinderpartei, die BFA (Besser Für Alle) mit eigenem Wahlprogramm und Ministerien, z.B. Ministerium für richtiges Streiten, das Süßigkeitsministerium, Ministerium für die aller aller wichtigsten Angelegenheiten.

In der Performancewerkstatt der Kursteilnehmenden ab 16 Jahren beschäftigten sich die Bürger von stellwerkistan mit Fragilität:
Was ist zerbrechlich, was muss wie geschützt werden? Mit Mitteln der PerformanceArt fanden sie einen Ausdruck dafür.
Dieser Kurs bestreitet gerade die aktuelle Regierungszeit. Das aktuell erlassene Gesetz betrifft ein gewohntes Theaterritual, den Applaus und ist eine Versuchsanordung für Zuschauer in Stellwerkistan: Bis auf Widerspruch wird der Applaus am Ende einer Vorstellung ausgesetzt und die Zuschauer sind stattdessen aufgefordert, eine Minute stillzustehen.

Die jungen Erwachsenen aus der Werkstatt Imropvisationstheater nehmen Stellwerkistan sportlich. Ihr Mittel ist die Schlagfertigkeit. Für spontane, rasante Lösungen von Vorgaben und Anforderungen braucht es Flexiblilität und Kreativität, das ist ihr Credo für Stellwerkistan.

Die Halbjahrespräsentation sind ein Zwischenstopp für ein erstes Resumee.

Interessenten und Neugierige erhalten in diesem Rahmen einen Einblick in die Werkstattarbeit und haben zudem die Möglichkeit, sich für das neue Werkstatthalbjahr, welches ab dem 13.02.2017 beginnt und unabhängig von den Inszenierungen zu theatralen Themen forscht, anzumelden.

Alle neuen Angebote kann man einsehen unter: www.stellwerk-weimar.de